LED Allgemeine Fragen und Antworten*

1. Was bedeutet "LED"?
Antwort: "LED" ist die Abkürzung für "Light Emitting Diode" (Licht aussendende Dio-de). Man bezeichnet sie deshalb auch als Leuchtdiode. Eine Diode besteht aus zwei Komponenten, der Anode und der Kathode. Wird die Anode positiv gepolt, lässt die Diode den Strom durch und leuchtet. Dabei wird nur sehr wenig Strom verbraucht.

2. Was bedeutet „OLED“ ?
Antwort: OLED steht für „Organic Light Emitting Diode“. Eine OLED ist ein ganz dünnes und leuchtendes Bauelement. Die organische Leuchtdiode wird aus organischen, halbleitenden Materialien hergestellt und hat Ähnlichkeiten mit der bekannten LED. Bisherige Einsatzgebiete: Fernseher, PC-Bildschirme und Handy-Displays.

3. Wie lange gibt es die LED's schon?
Antwort General Electric brachte 1962 die ersten roten Leuchtdioden auf den Markt. Allerdings hatte diese LED der ersten Generation nicht viel gemeinsam mit den neuen Hochleistungs-LEDs.

4. Was ist der Unterschied zwischen einem LED-Leuchtmittel und einer normalen Glühbirne oder einen Halogenstrahler ?
Antwort: Der größte Unterschied zwischen diesen beiden ist, dass die LED keinen Glühfaden besitzt. Eine LED strahlt Licht aus, wenn Strom das Halbleitermaterial durchfließt. Durch die wesentlich geringere Wärmeentwicklung (höhere Energieeffizienz) und die viel längere Leuchtdauer gehört den LED-Leuchtmitteln die Zukunft. Ein „Totalausfall“ ist bei neuesten LED-Lampen im Gegensatz zur Glühlampe äußerst selten.

5. Was ist der Unterschied zwischen einem LED-Leuchtmittel und einer Energiesparlampe ?
Antwort: Im Gegensatz zu Energiesparlampen brauchen LED-Lampen kein Vorschaltgerät und keine mit Gas gefüllte Leuchtstoffröhre. Dadurch entfallen zwei wichtige Verschleißteile.
Eine Energiesparlampe hat einen deutlichen höheren Einschaltstrom in der Startphase und benötigt eine gewisse Zeit bis die volle Helligkeit erreicht wird. Sie enthält im Gegensatz zur LED hochgiftiges Quecksilber und muss speziell entsorgt werden. Energiesparlampen sind bauartbedingt im Formfaktor stark eingeschränkt. Das LED-Leuchtmittel ist auch bezüglich der Leuchtdauer der Energiesparlampe deutlich überlegen. Nur beim Preis können Energiesparlampen noch punkten.

6. Sind die Sockel/Anschlüsse der LED-Leuchtmittel kompatibel und normgerecht ?
Antwort: Die meisten Glühlampen oder Spots können durch neueste LED-Leuchtmittel ersetzt werden. Die Sockel/Anschlüsse sind kompatibel und aufgrund der sehr geringen Wärmeentwicklung bei LED-Lampen sind keine Begrenzungen bezüglich der Leuchtstärke zu beachten.

7. Was bedeutet der Begriff Degradation bei Leuchtmitteln ?
Antwort: Im Zeitverlauf verlieren Energiesparlampen ihre Leuchtkraft. Diese sogenannte Degradation findet sehr abgeschwächt auch bei LEDs statt. Neueste LED-Leuchtmittel in SMD- und HighPower-Technik verfügen auch nach über 20.000 bis 50.000 Stunden noch über 70 Prozent Ihrer Leuchtkraft. LED-Leuchtmittel in herkömmlicher Bauweise erreichen diese Leuchtdauer meist nicht.

8. Leuchten LED-Leuchtmittel im Zeitverlauf immer gleich hell ?
Antwort: Nein, LED-Leuchtmittel unterliegen im Zeitverlauf einer sogenannten Degradation.  Punkt 7

8. Wie lange halten LED-Leuchtmittel ?
Antwort:
Anwort: Bei der LED-Lampe wird das Licht nicht über einen Glühdraht erzeugt, somit entfällt dieses Verschleissteil. Die Leuchtdauer beträgt bei neuesten SMD- und HighPower-LEDs ca. 50000 Stunden.  Punkt 7

9. Sind LEDs wärmeempfindlich ?
Antwort: Je kälter die Umgebung einer LED Lampe ist, umso besser ist der Wirkungsgrad. Darum muss bei der Konstruktion eines Hochleistungs-LED-Leuchmittels auf eine gute Wärmeabführung geachtet werden. Als Innenbeleuchtung für Backöfen sollten LEDs nicht verwendet werden.

10. Welche Farben kann eine LED-Lampe erzeugen ?
Antwort: Mit einer LED Lampe können sämtliche Farben generiert werden. Die Farbe wird mit einer so genannten Dotation des LED Chips erzeugt. Das heißt, der LED Chip wird mit Elementen wie zum Beispiel Aluminium, Gallium, Indium oder Phosphor beschichtet.

11. Wie schnell „starten“ LED-Leuchtmittel ?
Antwort: LED Lampen geben das volle Licht sofort nach dem Einschalten ab. Bei den meisten LED-Lampen beträgt die Anlaufzeit bis zum Erreichen des vollen Lichtstromes unter einer Sekunde.

12. Was bedeuten in der Beleuchtung und Lichttechnik die Bezeichnungen Kelvin und Farbtemperatur?
Antwort: Die Farbtemperatur (Lichtfarbe) von Leuchtmitteln wird in Kelvin (K) angegeben. Sie ist ein Maß für die Wellenlänge des Lichtes. 2900 K entspricht  warmweiß und ist für Wohnräume geeignet. 4000 K entspricht neutralweiß und ist für Arbeitsplätze geeignet.

13. Was bedeutet die Bezeichnung Lumen ?
Antwort: Der Lichtstrom (Angabe in Lumen/lm) ist ein Maß für die gesamte von einer Lichtquelle ausgesandte Strahlung in alle Richtungen.

14. Was bedeutet die Bezeichnung Lux ?
Antwort: Die Lichtstärke (Angabe in Lux/lx) ist ein Maß für die Beleuchtungsstärke auf einer definierten Fläche. Sie ist eine reine Empfangsgröße und dient als Maß für die Helligkeit.

15. Enthalten LED-Leuchtmittel giftige Stoffe ? Wie muss eine zukünftige Entsorgung durchgeführt werden ?
Antwort: Bauartbedingt enthalten LED-Leuchtmittel im Gegensatz zu den Energiesparlampen kein Quecksilber oder andere giftige Stoffe. LED-Lampen gelten bezüglich der zukünftigen Entsorgung somit als „normaler“ Elektroschrott.

16. Welche zwei neue Verordnungen regeln den Handel von Lampen und Leuchten ab dem 01.09.2013 in der EU neu?
Antwort:
a. Die EU-Label-Verordnung für die Allgemeingeleuchtung:
Die EU-Label-Verordnung ((EU) Nr. 874/2012) besagt, dass elektrische Lampen und Leuchten für Haushalts-, Büro- und Straßenbeleuchtung mit einem neuen EU-Energielabel gekennzeichnet werden müssen. Damit will die EU mehr Transparenz in die Energieeffizienz aller Lampentypen bringen
b. Die erste Stufe der novellierten EU-Ökodesign-Verordnung:
Die EU-Ökodesign-Verordnung ((EU) Nr. 1194/2012) für gerichtete Beleuchtung tritt in Kraft. Für Lampen mit gebündeltem Licht, die mindestens 80 Prozent ihres Lichtstroms innerhalb eines definierten Winkels ausstrahlen, gibt es nun Vorgaben und Richtlinien. Die EU-Ökodesign-Verordnung definiert Mindestenergie-effizienzanforderungen für alle Beleuchtungsprodukte und bezieht erstmals auch LED-Lichtprodukte ein.

17. Wie erfolgt die Abgrenzung zwischen Lampe und Leuchte?
Antwort: Eine Lampe ist ein auswechselbares Leuchtmittel und benötigt noch etwas um leuchten zu können. Zum Beispiel ein Gehäuse mit Fassung und Stromanschluss, typischerweise eine Leuchte.
Die Leuchte enthält ein oder mehrere Leuchtmittel, die entweder auswechselbar oder fest verbaut sind. Leuchtmittel, die auswechselbar sind, bezeichnet man als Lampe. Eine „integrierte Leuchte“ enthält fest verbaute Leuchtmittel.

18. Was ist das Energieeffizienzlabel?
Antwort: Dieses Label dient der transparenten Darstellung der Effizienz eines Produkts gemessen an seinem Verbrauch. Das Label ermöglicht jedem Verbraucher in der EU eine sofortige Einschätzung. Die Kategorien A+ und A++ wurden für LED-Leuchtmittel zusätzlich eingeführt.

19. Welche EU-Vorschrift regelt  derzeit die Kennzeichnungspflichten für Lampen und Leuchten?
Antwort: Die delegierte EU-Verordnung Nr. 874/2012 regelt die Kennzeichnungspflichten für elektrische Lampen (gebündeltes + ungebündeltes Licht) und Leuchten. Bei der Produktwerbung, dem Fernabsatz (z.B. Internet, Katalog) und dem stationären Handel müssen die Vorgaben eingehalten werden.
(Hinweis: Die EU-Verordnung Nr. 874/2012 löste zum 01.09.2013 die Richtlinie 98/11/EG ab)

20. Welche Mindestanforderungen müssen LED-Lampen laut der VERORDNUNG (EU) Nr. 1194/2012 DER KOMMISSION  erfüllen?
Antwort:
a. Der Lichtstromerhalt bei 6.000h muss ab dem 1. März 2014 ≥ 0,80 sein.
b. Der Lampenlebensdauerfaktor bei 6 000h muss ab dem 1. März 2014 bei ≥ 0,90 liegen.
c. Die Zahl der Schaltzyklen bis zum Ausfall  muss ≥ 15 000 bei einer Bemessungslebensdauer ≥ 30 000h betragen; ansonsten ≥ der Hälfte der Lampenlebensdauer in Stunden.
d. Die Zündzeit  muss kürzer als 0,5s sein.
e. Die Anlaufzeit bis zur Erreichung von 95% des Lichtstroms muss weniger als 2s betragen.
f. Die Frühausfallrate darf bei 1000h maximal 5% betragen.
g. Die Farbwiedergabe muss ≥ 80 bzw. ≥ 65, wenn das Produkt für Außen- oder Industrieanwendungen bestimmt ist, sein.
h. Der elektrischer Leistungsfaktor der Lampe (PF) bei Lampen mit eingebautem Betriebsgerät :
-P ≤ 2 W: keine Anforderung/
-2 W < P ≤ 5 W: PF > 0,4/
-5 W < P ≤ 25 W: PF > 0,5/
-P > 25 W: PF > 0,9
i. Die Farbkonsistenz Abweichung der Farbwertanteile innerhalb einer MacAdam-Ellipse mit bis zu sechs Stufen.

21. Was ist die Farbkonsistenz dargestellt in Mac Adam-Ellipsen?
Antwort: Farbkonsistenz bezeichnet die maximale Abweichung der Farbwertanteile (x und y) einer Lampe von einem Mittelpunkt einer Farbart (cx und cy), ausgedrückt als (in Stufen angegebene) Größe der MacAdam-Ellipse um den Mittelpunkt einer Farbart (cx und cy). Angegeben wir der Wert in SDCM (Standard Deviation of Colour Matching). Dieser muss kleiner als 7 sein.

22. Was bedeutet CRI?
Antwort: Der Farbwiedergabe-Index (Colour Rendering Index – CRI oder Ra) ist ein Maß für künstliche Lichtquellen, Farben wirklichkeitsgetreu zu reproduzieren.

23. Welche gesetzlichen Regulierungen gibt es bezüglich der Energieeffizienz externer Stromversorgungen/ externer Netzteile?
Antwort: Bereits seit April 2009 ist die EG-Verordnung 278/2009, als Teil der Ökodesign-Richtlinie, in Kraft. Seit April 2010 beziehungsweise April 2011 gelten damit für Hersteller externer Netzteile neue Anforderungen hinsichtlich der Energieeffizienz externer Stromversorgungen. Zum Beispiel  ist die Leistungsaufnahme für Niederspannungsnetzteile ohne Last (StandBy-Betrieb) geregelt. (bis 51Watt: StandBy max. 0,3 Watt / ab 51Watt: StandBy max. 0,5 Watt)
Außerdem ist die sogenannte durchschnittliche Effizient abhängig von der maximalen Leistungsabgabe vorgegeben.

24. Welche Informationen müssen auf der Verpackung für Lampen von David Communication mit ungebündeltem Licht angebracht werden?
Antwort: Laut der Verordnung Nr. 244/2009 müssen folgende Daten angegeben werden:
1.Nennleistungsaufnahme, 2. Nennlichtstrom (in doppelter Größe der Nennleistungs-aufnahme), 3. Nennlebensdauer in Stunden, 4. Zahl der Schaltzyklen bis zum vorzeitigen Ausfall, 5. Farbtemperatur, 6. Anlaufzeit bis zur Erreichung von 60% des vollen Lichtstroms, 7. ein entsprechender Hinweis, wenn eine Lichtstromsteuerung der Lampe nicht oder nur mit einer bestimmten Art von Steuerung möglich ist, 8. Abmessungen.

*Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.